Nicht nur die persönliche Hygiene wie das Duschen und putzen der Zähne dient der Gesunderhaltung, sondern auch in den eigenen vier Wänden spielt das Thema Hygiene eine bedeutende Rolle. Denn im Haushalt gibt es wie überall eine große Anzahl von Keimen.

Keime können nützlich sein, zum Teil sind sie aber auch Krankheitserreger. Mit gezielter Hygiene im Haushalt ist dafür zu sorgen, dass sich krank machenden Keime in der Wohnung erst gar nicht ausbreiten können.

Deshalb gehört zu Regel Nummer eins: Weil man Bakterien und Keime nicht sehen oder riechen kann, sollte man sich stets so verhalten, als wären sie vorhanden. So kann man Infektionen und Vergiftungen am besten vorzubeugen. Gründliches Händewaschen sollte man sich deshalb zur festen Gewohnheit machen. Allein dadurch wird zum Beispiel die Übertragung von Erkältungskrankheiten und Durchfall deutlich reduziert.

Spüren Sie die Stellen auf, an denen sich Bakterien und Keime schnell vermehren können und schaffen Sie Abhilfe. Spül- und Wischtücher, Schneidbretter, Küchenspüle, Waschbecken, Abfalleimer sind besonders anfällig, weil sie oftmals lange feucht sind und in warmer Umgebung ideale Brutstätten darstellen. Stehendes Wasser z.B. in Blumenvasen oder Blumentöpfen gehören auch dazu.

Wischen Sie Oberflächen und Arbeitsplatten mit Seifenlauge stets mit einem sauberen Reinigungstuch regelmäßig gründlich ab. Denken Sie auch an die Lichtschalter, Türgriffe, Griffe an Schubladen und Ihre Einkaufstasche.

Machen Sie sich folgende Regeln zur Gewohnheit:

 

  • Alle Räume sollten wöchentlich gereinigt werden. Zwischendurch groben Schmutz zusammenkehren und den Boden der Küche bei Bedarf feucht durchwischen. Dem Spül- und Waschbecken besondere Aufmerksamkeit widmen.
  • Nach der Arbeit in der Küche, Arbeitsflächen aufräumen, mit heißer Seifenlauge gründlich abwischen. Unnötige Utensilien wegräumen. Ritze und Spalten, in die Feuchtigkeit eindringen kann, mit Silikon abdichten, um Brutstätten und Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Saubere Arbeitsgeräte verwenden. Reinigungsgeräte, Spültücher, Geschirrtücher und Küchenhandtücher am besten alle 1 -2 Tage säubern bzw. wechseln.
  • Putz und Reinigungstücher regelmäßig vor dem nächsten Gebrauch bei 60 Grad in der Waschmaschine waschen.
  • Zur Reinigung von festen Böden heiße Seifenlauge verwenden. Das Wasser im Putzeimer öfters wechseln. Teppichböden in regelmäßigem Turnus mit Schaum gründlich reinigen.
  • Benutztes Geschirr und Töpfe nicht lange in der Küche stehen lassen. Sofort spülen und immer mit klarem Wasser nachspülen, damit die Keime aus dem Spülwasser weggeschwemmt werden.
  • Die Speisen im Kühlschrank richtig verpackt aufbewahren und rechtzeitig verbrauchen. Verdorbene Lebensmittel, z.B. Gemüse oder Milchprodukte, sofort entfernen. Den Kühlschrank einmal monatlich mit Essigwasser auswischen.
  • Im Gefrierschrank Lebensmittel mit Datum versehen und sicher verpacken. Nach dem Abtauen mit Seifenlauge auswaschen und mit Essigwasser ausreiben.
  • Feuchte Räume regelmäßig lüften, damit sich kein Schimmel bildet. Bei Schimmelbefall sofort Maßnahmen ergreifen, damit der Schimmel entfernt und die Flächen und Wände vor erneutem Befall geschützt werden. Schimmelsporen können zu Husten, Kopfschmerzen, Allergien, Infektionen und ernsthaften Erkrankungen führen.
  • Auf sicheren Umgang mit Lebensmitteln achten.