Viele Verbraucher orientieren sich am Qualitätssiegel von SGS INSTITUT FRESENIUS, das Eigenschaften von Produkten unabhängig und neutral bestätigt. Hersteller von veganen oder vegetarischen Produkten können nun über das Siegel hinaus genau diese Merkmale herausstellen – mit dem Add-on „vegan“ bzw. „vegetarisch“ zum Qualitätssiegel.

„Vegan“ und „Vegetarisch“

Von einem Trend kann man bei vegetarischer oder veganer Ernährung schon lange nicht mehr sprechen. Für eine stetig wachsende Gruppe der Bevölkerung ist es selbstverständlich, dass für ihre Ernährung keine Tiere Leid oder Schaden zugefügt werden müssen. Sie führen eine Lebensweise, bei der sie ganz ohne tierische Bestandteile auskommen oder nur wenige Ausnahmen zulassen. Diese Zielgruppe nimmt es genau: Vegetarier oder Veganer erwarten pflanzliche Lebensmittel, Getränke und primäre Verpackung frei von unerwünschten tierischen Bestandteilen. Weder beim Herstellungsprozess noch bei der Verpackung dürfen sie mit solchen Bestandteilen in Kontakt kommen. Dies bestätigt nun unser Signet „für die vegetarische (bzw. vegane) Ernährung geeignet“ neben dem Qualitätssiegel von SGS INSTITUT FRESENIUS.

Gewissheit für Vegetarier und Veganer

Anchovis-Filets in der Würz-Soße, mit Gelatine geklärter Apfelsaft, Trägerstoffe für Aromen oder Vitamine – in vielen Lebensmitteln erkennen Verbraucher tierische Substanzen nur schwer oder gar nicht. Auch ihre Kennzeichnung ist gesetzlich nicht verpflichtet, weil sie trotz Verwendung im Endprodukt als solche nicht mehr vorhanden sind. Veganer sowie Vegetarier wollen aber sichergehen, dass ihre Nahrungsmittel tatsächlich zu jeder Zeit frei davon sind.

Bisher ist gesetzlich nicht festgelegt, was „vegan“ oder „vegetarisch“ bedeutet. Die SGS prüft nach der Definition der deutschen Verbraucherministerkonferenz. Die vegetarische Produktion arbeitet nicht mit Substanzen tierischer Herkunft, mit Ausnahmen von Milch, Kolostrum, Farmgeflügeleier, Bienenhonig, Bienenwachs, Propolis oder Lanolin. Für vegane Lebensmittel oder Getränke fallen auch diese Ausnahmen ganz weg. Hier schaffen unsere Tests Gewissheit für die Konsumenten.

Umfassende Analysen und Audits

Erst nach mehrstufigen Verfahren, bei denen unsere Experten zahlreiche Dokumente und Spezifikationen kontrollieren, Produktionsstätten auditieren und – wenn nötig – das Lebensmittel im Labor testen, vergeben wir das Add-on zusätzlich zum SGS INSTITUT FRESENIUS Qualitätssiegel. Diese Untersuchungen reichen bis zur Polymerase Chain Reaction (PCR) oder der Next-Generation Sequencing (NGS). Molekulare Tests, die das Vorhandensein tierischer Bestandteile im Endprodukt nachweisen bzw. ausschließen.

Nur Produkte, die diese Kontrollen regelmäßig bestehen, gelangen mit dem Add-on „für die vegetarische (bzw. vegane) Ernährung geeignet“ in den Handel. So überzeugen Hersteller mit dem Qualitätssiegel von SGS INSTITUT FRESENIUS ihre Kunden und gewinnen das Vertrauen einer kritischen Verbrauchergruppe.

Weitere Informationen

Prüfzeichen: Für die vegane Ernährung geeignet
Prüfzeichen: Für die vegetarische Ernährung geeignet